Google Analyse-Tools

Auf der Liste vieler Experten ganz oben steht die Google Analyse-Tools wie die Google Search Console oder früher Webmaster Tools genannt. Mit dieser kostenlosen Webseitenanalyse erhalten Nutzer Informationen aus erster Hand. Dazu gehören Keywords, über die Besucher am häufigsten auf die eigene Internetseite gelangen sowie Platzierungen in den Suchergebnislisten. Darüber hinaus informiert dieses Tool über etwaige Fehler bei der Indexierung und Probleme, auf die der Webcrawler gestoßen ist. Wie viele und von wo, andere Links auf die persönliche Webseite führen sind weitere Informationen, die die Google Search Console bereitstellt. Ebenso ein millionenfach angewendetes Tool für Webanalysen ist Google Analytics. Lesen sie mehr darüber auf dieser Webseite https://www.seoagenturberlin.net. Damit lässt sich feststellen, wie lange Besucher auf der Webseite verweilen oder aus welchem Land oder Bundesland die Webseitenbesucher vorwiegend stammen. Google Analytics eignet sich hervorragend für die Zielgruppenanalyse. Als Alternative bietet sich Piwik Web Analytics an.

Bing Webmaster Tools

Um zu wissen, wie sich die Internetseite in den Suchergebnissen der Suchmaschinen Bing und Yahoo entwickelt, empfiehlt sich eine Analyse mit Bing Webmaster Tools. Auch dieser Service bietet Zugang zu einer Vielzahl an Funktionen. Zur kostenlosen Nutzung ist die Erstellung eines Microsoft-Accounts erforderlich.

SEO Allround-Tools

In puncto Onpage-Optimierung gehört OnPage.org zu den besten Webseitenanalysen am Markt. Grundsätzlich ist dieses Analyse-Tool kostenpflichtig, wobei der Service für Internetauftritte mit bis zu 100 Seiten in einer etwas abgespeckten Version kostenlos genutzt werden kann. Die Software analysiert einzelne Beiträge tiefgründig und kann doppelt erstellten Content oder das Verhältnis der Keywords zu anderen Wörtern analysieren. OnPage.org ist sehr effizient, wenn es um die Pflege von Beiträgen geht. Die Bedienung ist einfach, wodurch auch unerfahrene Nutzer gut zurechtkommen.

Auch bei dem Tool Seobility liegt der Fokus auf der Onpage-Analyse und spricht mit einem leicht verständlichen Aufbau Einsteiger an. Die Basisversion ist kostenlos nutzbar (bis 1.000 Unterseiten) und für kleinere Internetseiten und Blogs ausreichend. In den einzelnen Bereichen Technik, Struktur, Ranking und Inhalt finden sich Angaben zum Optimierungsprozess. Die Prozentangaben zu den Optimierungspotenzialen geben schnell Auskunft, wo die Probleme zu suchen sind. Das Projekt kann einmal am Tag gecrawlt werden.

Für eine Domain kostenlos nutzbar ist SEOlytics. Das SEO-Analyse-Tool zum Nulltarif hat zwar einige Einschränkungen gegenüber der kostenpflichtigen Variante, bietet aber wissenswerte Daten. So beinhaltet SEOlytics Funktionen für den Linkaufbau und zur Analyse von Mitbewerbern. Mit der täglichen Ranking-Überprüfung von 20 Keywords bleiben Webmaster am laufenden über die Entwicklung des Projekts.

Auch für eine Webseite kostenlos und an SEO-Einsteiger gerichtet ist die Webanalyse SISTRIX Smart oder die kostenlose Websiteanalyse auf https://www.seoagenturberlin.net/seo-hamburg/, die Sie auch hier erreichen können https://www.facebook.com/seoagenturberlin.net. In der Keyword-Datenbank können bis zu 100 Keywords angelegt und überwacht werden. Das Keyword-Monitoring eignet sich jedoch weniger für Nischenprodukte, da nicht alle Keywords in die Keywordliste aufgenommen werden können. Praktisch – es kann mit den definierten Schlüsselwörtern ein eigener Sichtbarkeitsindex ermittelt werden.

Content Analyse-Tools

Mit dem WDF*IDF Analyse Tool lässt sich ermitteln, mit welchen Keywords die vorderen Seiten der Suchergebnisse zu einem bestimmten Suchbegriff ranken. Damit lässt sich schnell feststellen, ob die wichtigsten themenrelevanten Begriffe im eigenen Artikel vorkommen und ob die Keyword-Dichte in etwa der, der Mitbewerber entspricht. Die Nutzung dieses Tools ist auch vor und während des Schreibens eines neuen Beitrages hilfreich.

Für eine objektive Bewertung des Contents auf Verständlichkeit und Qualität eignen sich das Textanalyse-Tool oder Textanalyse-Tool der WORTLIGA GmbH. Beide sind leicht zu bedienen und analysieren Texte auf wichtige Fehler wie Satzlänge, Füllwörter und Passiv-Sätze. 30 Tage kostenlos getestet werden kann auch das professionelle Textanalyse-Tool LinguLab. Neben der Textverständlichkeit wird der Inhalt auf Web-Tauglichkeit und Suchmaschinenrelevanz geprüft. Für eine bessere Auffindbarkeit der Online-Texte durch Suchmaschinen erhält der Nutzer Tipps, für die effektive Platzierung der Schlüsselwörter.

Was ist SEO?
SEO ist die Abkürzung von Search Engine Optimization. Im deutschsprachigen Raum als Suchmaschinenoptimierung bekannt, handelt es sich um verschiedene Prozesse, welche die Sichtbarkeit beziehungsweise das Ranking einer Webseite auf Suchergebnislisten von Google & Co. erhöhen. Aus der Sicht von Webseitenbetreibern wichtige Maßnahmen, um durch bessere Positionierungen, die Zahl der Besucher (Traffic) und den Umsatz zu erhöhen.

Optimierungsmaßnahmen entsprechend der Suchalgorithmen

Schon in den 90er Jahren, als Yahoo noch führend im Bereich der Suchtechnik war, haben einige erkannt, dass die kontrollierte Optimierung einer Webseite zur Steigerung des Traffics führte. Damals konnten mit relevanten Wörtern relativ rasch, gute Ergebnisse erzielt werden. Im Laufe der Jahre wurden die Suchalgorithmen der Suchmaschinenbetreiber stetig weiterentwickelt. Neben wichtigen Wortgruppen im jeweiligen Geschäftsfeld gibt es heute viele weitere Kriterien, welche die Platzierung eines Onlineshops oder eines Blogs beeinflussen. Grundlegend wird bei der Suchmaschinenoptimierung zwischen Onpage- und Offpage-Optimierung unterschieden. Dieses Thema ist mittlerweile so komplex, dass sich Unternehmer sowie Blogbetreiber kommerzieller Seiten für bessere Erfolgsaussichten an eine professionelle SEO Agentur wenden. Diese Agentur – https://www.seoagenturberlin.net/seo-online-shop/ – Ist eine der führenden in Berlin.

SEO Onpage-Optimierung

Dieser Begriff bezieht sich auf alle SEO-Maßnahmen, die an der Webseite vorgenommen werden. Dazu gehört beispielsweise die Keyword-Analyse, das richtige Setzen von Überschriften (H1, H2, H3) und die Title-Tag Optimierung wie das Einhalten einer bestimmten Zeichenzahl. Interne Verlinkungen und eine Meta Description, mit der sich Internetnutzer in den Suchergebnislisten einen schnellen Überblick über den Inhalt eines Artikels verschaffen, sind weitere Prozesse. In den vergangenen Jahren gewann die mobilfreundliche Gestaltung einer Internetseite an Bedeutung. Auch die Ladezeiten beziehungsweise wie schnell sich eine Seite öffnen lässt, gehört zu den Ranking-Faktoren. Die Onpage Webseiten-Optimierung dient jedoch nicht nur dem Zweck der Suchmaschinenfreundlichkeit, sondern soll durch eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit (Usability) für eine längere Verweildauer der Besucher sowie Umsatzsteigerung sorgen.

Offpage-Optimierung

Die Offpage-Optimierung schließt neben Links, die auf die eigene Seite verweisen, Erwähnungen einer Webseite auf sozialen Netzwerken, Foren und Blogs mit ein. Das Linkbuilding birgt Gefahren, da von Suchmaschinenbetreibern das gezielte Setzen von Backlinks nicht erwünscht ist.

Kostenlose SEO Tools

Es gibt eine Vielzahl an Analyse-Tools, die Webseitenbetreibern oder einer SEO Agentur bei der Suchmaschinenoptimierung helfen. Viele dieser Tools unterstützten in erster Linie bei der Onpage-Optimierung aber auch Offpage-Optimierung. Nutzer sollten sich nicht zu sehr auf diese Hilfestellungen versteifen. Bei stark umkämpften Keywords wie Urlaub, Geld im Internet verdienen oder Kredit verhelfen auch diese Tools zu keinen Wundern und Top-Platzierungen in den Suchergebnissen. Sie zeigen jedoch Fehler und Möglichkeiten auf, einen Schritt nach vorne zu machen. Unternehmen oder professionelle Blogbetreiber nutzen meist kostenpflichtige Lösungen wie SISTRIX und XOVI, die im kleinen Umfang oder über einen bestimmten Zeitraum auch kostenlos genutzt werden können. Noch erfolgsversprechender ist eine erfahrene und kompetente SEO Agentur. Für den Einstieg und kleinere Projekte reichen jedoch auch kostenlose Analyse-Tools.

Was ich in meiner Entwicklung als Blogger, der viel mit WordPress arbeitet germekt habe: Ich nehme mir viel zu viel Zeit für kleine, weniger wichtige Dinge. Bin zu versessen jetzt etwas passendes zu finden. Einmal investiert, gibt es kein zurück mehr. Ein Perfektionsstreben, was in machen Situationen hilfreich sein kann, aber oftmals einfach eine große zeitraubende Aktion ist.

Gleichzeit brauch man mit der Arbeit am Computer Geduld. Wie überall im Leben, beim Lösen von Problemen. Wenn man mit Geduld ran geht und von Anfang an „Filter“ setzt. Kommt man oftmals schneller ans Ziel, als einfach drauf los zu suchen.